post

Zwischen den Hühnerflügeln und der Party-Knabbermischung ist ein Teller rohes Gemüse oft der am wenigsten ansprechende Snack. Aber wenn eine bunte Auswahl an Gemüse der Saison mit einer Vielzahl von cremigen hausgemachten Dips kombiniert wird, werden Sie vielleicht überrascht sein, wie schnell die Platte nachgefüllt werden muss. Wir sprachen mit Sean Wilson, Chefkoch von Riviera Caterers, und Allison Stowell, Ernährungsberaterin für „Guiding Stars“, über ihre besten Tipps, wie man die Rohkostplatte zum Star der Party macht.

Wählen Sie Gemüse der Saison

Für eine einzigartige und ansprechende Platte voller Vitamine und Nährstoffe, nutzen Sie Gemüse, das zur aktuellen Jahreszeit geerntet wird. Violetter Rosenkohl, dreifarbiger Romanesco-Kohl, Radicchio, Rübenscheiben und Butternusskürbis sind allesamt gute Möglichkeiten. Und ihr Geschmack ist nicht das Einzige, was die Partybesucher anzieht: „Die Gäste werden eher dazu neigen, buntes Gemüse zu essen“, sagt Wilson. Sein Tipp, ihren Farbton noch weiter zu verbessern? Blanchieren. „Blanchieren Sie den Brokkoli in kochendem Wasser und schrecken ihn dann in Eiswasser ab um eine leuchtend grüne Farbe zu erhalten“, sagt er.

Sparen Sie nicht an der Vielfalt

Um sicherzustellen, dass jeder etwas zum Snacken hat, sollten Sie eine große Auswahl an Gemüse auf den Teller bringen. Für eine Gruppe von 20 Personen empfiehlt Wilson, jeweils ein Pfund von fünf Gemüsesorten zu verwenden – versuchen Sie eine Mischung aus Gemüse der Saison und klassischen Angeboten wie Tomaten und Paprikastreifen. Achten Sie darauf, dass Sie größeres Gemüse in ein oder zwei Bissen schneiden und das Gemüse so anordnen, dass sich die Farben abwechseln. Und beschränken Sie sich nicht nur auf die Gemüsetheke. „Erwägen Sie, auch Eingelegtes anzubieten, wie etwa ein paar marinierte Champignons und Oliven zu kaufen und auch ein paar Artischockenherzen hinzuzufügen“, sagt Stowell.

Nicht immer nur das übliche Ranch-Dressing

Seien wir ehrlich – rohes Gemüse ist glanzlos, ohne seinen Partner: Der Dip. Ranch-Dressing ist die offensichtliche Wahl für Vegetarier, aber es gibt auch eine Reihe von gesünderen, interessanteren Optionen. Hausgemachter Hummus ist eine gute Idee, ebenso wie ein roter Pfefferdip. Für eine käsigere Variante probieren Sie einen zitronigen Pecorino-Dip, oder wagen Sie Neues mit geröstetem Knoblauch und Schalotte. Die Dips in die Mitte der Platte legen und das Gemüse um die Schale legen. Die Farbregel gilt auch für Dips, also suchen Sie nach einem Dressing, das genauso abwechslungsreich ist wie das Gemüse. Denke Sie nur daran – nicht in zwei verschiedene Dips eintauchen!

Wenn Sie keine Zeit haben, Ihre eigene Platte vorzubereiten, versuchen Sie, eine im Geschäft gekaufte Platte zu erhalten. Suchen Sie nach Rohkostplatten mit Gemüse, die frisch im Geschäft geschnitten werden (im Gegensatz zu einem vorverpackten, das der Laden bereits geschnitten kauft), da sie in der Regel frischer sind und attraktiver aussehen, sagt Wilson. Er schlägt auch vor, etwas Hausgemachtes hinzuzufügen, wie z.B. warme, knusprige Pita-Chips. Backen Sie einfach die mit Salz, Pfeffer und Olivenöl gewürzten Pita-Keile im Ofen goldbraun. Ein letzter Schliff? Ein eigener Teller. „Übertragen Sie das Gemüse auf Ihre eigene Platte. Dann fügen Sie es hinzu, beginnend mit Farben, die nicht bereits vorhanden sind“, sagt Stowell.